B 12, Erweiterung auf 4 Fahrstreifen - Planungsabschnitt 5, Hirschzell - Untergermaringen

1. Platz im VgV-Verfahren des Staatlichen Bauamtes Kempten

 

Staatliches Bauamt Kempten
B 12, Erweiterung auf 4 Fahrstreifen - Planungsabschnitt 5, Hirschzell - Untergermaringen

Das staatliche Bauamt Kempten plant den vierstreifigen  Ausbau der B12 von der A7 bei Kempten bis zur A96 bei Buchloe.

Die B12 zählt aufgrund ihrer Anschlüsse an die Autobahnen A7 und A96 zu einer der wichtigsten Streckenverbindungen im Allgäu und ist demzufolge auch von hohen Verkehrszahlen mit hohem Schwerverkehrsanteil betroffen. Auf der heute nur teilweise dreistreifigen, sonst zweistreifigen, Strecke wird der Verkehrsfluss immer wieder durch Kolonnenbildung hinter Schwerlastverkehr unterbrochen. Der daraus resultierende Überholdruck beeinträchtigt die Verkehrssicherheit. Aufgrund des hohen Schwerverkehrsanteils und des prognostizierten Anstiegs der Verkehrszahlen auf streckenweise >20.000 (DTV 2030) ist zu erwarten, dass sich die Verkehrssicherheit und die Verkehrsqualität ohne einen Ausbau weiter verschlechtern werden. Daher soll die Strecke durchgehend vierstreifig ausgebaut werden.

Aufgrund der genannten Projekthintergründe wurden im Rahmen eines VgV-Verfahrens vom Staatlichen Bauamt Kempten die Planungsleistungen für den etwa 10 Kilometer langen Erweiterungsabschnitt (Hirschzell - Untergermaringen) auf 4 Fahrstreifen ausgeschrieben.

Die Mayr Ingenieure belegten in diesem Verfahren den ersten Platz.

Ausbaulänge:

ca. 10 km

Bausumme:

ca. 38,2 Millionen € brutto inkl. Nebenkosten